BD is considered safe, free of substantial side effects and promising in various fields  also by the World Health Organisation

CBD und Stoffwechsel: Hilft Cannabis beim Abnehmen?

Inhaltsverzeichnis

Seitdem die Wissenschaft begonnen hat, die Auswirkungen von Cannabidiol (CBD) auf den menschlichen Stoffwechsel zu untersuchen, bemühen sich immer mehr Forschungsgruppen darum, die Natur und die tatsächliche Wirksamkeit von CBD besser zu verstehen. Eine der Forschungsrichtungen befasst sich mit der Wirkung von CBD auf unser Endocannabinoidsystem.

Derzeit sind zwei Endocannabinoidrezeptoren bekannt, die CB1 (erstmals 1990 identifiziert) und CB2 (drei Jahre später, 1993 entdeckt) heißen.

Beide Rezeptoren sind in verschiedenen Teilen des Körpers vorhanden, vom Gehirn über die Nieren bis zur Leber. Der Grund für das wissenschaftliche Interesse an der Erforschung der Wirkmechanismen von CBD liegt darin, dass Jahr für Jahr immer mehr Beweise für die potenziellen Vorteile dieses Wirkstoffs von Hanf auftauchen.

Die Rolle von Cannabis auf unseren Stoffwechsel ist eines der Themen, mit denen die wissenschaftliche Forschung erst vor relativ kurzer Zeit begonnen hat. Noch neuere Veröffentlichungen versuchen, die Rolle von CBD auf den Stoffwechsel und seine möglichen positiven Auswirkungen auf die Reduzierung von Fettgewebe zu untersuchen.

Die Rolle des Endocannabinoidsystems im Stoffwechsel

Im März 2018 wurde „ Cannabinoid-Rezeptoren und das Endocannabinoid-System: Signalisierung und Funktion im Zentralnervensystem “ veröffentlicht, eine Übersicht über die bis dahin durchgeführten Studien zum Zusammenhang zwischen den Wirkstoffen von Cannabis und unserem Endocannabinoid-System.

Die Rezension wurde in der Zeitschrift International Journal of Molecular Science veröffentlicht und von Shenglong Zou und Ujendra Kumar von der Abteilung für Pharmakologie der University of British Columbia in Vancouver koordiniert.

Die Autoren betonten, dass die biologischen Wirkungen von Cannabinoiden, den Hauptwirkstoffen der Pflanze Cannabis sativa , durch die beiden Cannabinoidrezeptoren CB1 und CB2 transportiert werden.

Die Wirkung von CBD auf die beiden Rezeptoren erregte aufgrund seines therapeutischen Potenzials in verschiedenen medizinischen Bereichen große Aufmerksamkeit.

Den Autoren zufolge hat Cannabidiol (CBD) aus therapeutischer Sicht ein breites Spektrum vielversprechender pharmakologischer Wirkungen gezeigt, sowohl bei Einzeleinnahme als auch in Kombination mit anderen für eine Therapie indizierten Arzneimitteln.

Dennoch müssen die tatsächlichen Wirkmechanismen von CBD noch gründlich erforscht werden.


Derzeit ist bekannt, dass die beiden Cannabinoide CB1 und CB2 beide durch endogene Verbindungen (Endocannabinoide) aktiviert werden und an vielen physiopathologischen Prozessen beteiligt sind (z. B. der Regulierung der Schmerzwahrnehmung oder solchen, die das Herz-Kreislauf-System und den Magen-Darm-Trakt betreffen). Magen-Darm-Trakt und die Leberfunktionen).

Das Endocannabinoid-System reguliert unter anderem unseren Energiehaushalt und Stoffwechsel . Zu unserem Endocannabinoid-System gehören auch Stoffwechselenzyme und es ist am Nährstofftransport und an der Energieregulierung beteiligt.


Zwei Cannabinoide (Anandamid und 2-AG 2-Arachidonoilglycerol) wirken auf die beiden Rezeptoren CB1 und CB2, die, wenn sie durch CBD stimuliert werden, hauptsächlich zur Aufnahme von Nahrungsmitteln und ihren Nährstoffen beitragen.

Cannabis und Appetit

Der Zusammenhang zwischen Cannabis, Ernährung und der Anregung oder Reduzierung des Appetits wird ausführlich diskutiert und es wurde noch keine eindeutige Schlussfolgerung gezogen. Wenn einerseits bekannt ist, dass der Wirkstoff THC den Appetit anregen kann – ein Phänomen, das im Fachjargon „chemischer Hunger“ genannt wird –, gibt es im Gegenteil keine konsistenten wissenschaftlichen Beweise dafür, dass THC direkt mit der Körpergewichtszunahme zusammenhängt.

Im Jahr 2011 zeigte eine von Yan Le Strat, Psychiater der Universität Paris, durchgeführte Studie , dass paradoxerweise bei gewohnheitsmäßigen Cannabiskonsumenten weniger Fettleibigkeit auftritt.

Der Autor präsentierte eine klare Tatsache, die er anhand zweier repräsentativer epidemiologischer Studien der Bevölkerung der Vereinigten Staaten von Amerika im Alter der Mehrheit erlangte: der National Epidemiological Survey on Alcohol and Related Conditions (NESARC – 2001-2002) und der National Comorbidity Survey -Replikation (NCS-R; 2001-2003).

Den Proben zufolge könnte Cannabiskonsum mit einer geringeren Körpermasse verbunden sein. Er stellte jedoch sofort klar, dass es sich um Ergebnisse handelt, die weiter untersucht werden sollten, um zu verstehen, ob die Korrelation tatsächlich besteht oder ob sie von der Interaktion zwischen anderen Variablen abhängt.

Wenn wir über die Wirkung von THC bei der Stimulierung des Appetits sprechen, sollte die von Forschern der Yale University in Nature veröffentlichte Studie berücksichtigt werden, die die physiologischen Grundlagen dieses typischen „Hungergefühls“ erklärt, das durch Cannabis verursacht wird .

Die Forscher analysierten die Neuronen, die im Schaltkreis der CB1-Rezeptoren aktiviert werden, die bekannten Zellen des Endocannabinoidsystems, und die Pro-Opiomelanocortin-Neuronen (POMC), die ein Sättigungsgefühl vermitteln und uns ein Gefühl vermitteln.

Bei der an Mäusen durchgeführten Studie wurden die an der Studie beteiligten Neuronen stimuliert. Der Forscher wollte überprüfen, ob die Aktivierung der CB1-Rezeptoren bei Mäusen mit vollem Magen zu einer verminderten Aktivität der POMC-Neuronen führt und sie in der Folge hungrig werden.

Die Forscher stellten fest, dass die Pomc-Neuronen ihre Aktivität nicht verringerten, sondern im Gegenteil steigerten: Trotz der Aktivierung des Mechanismus, der das Sättigungsgefühl übermittelt, aßen die Mäuse trotzdem.

An diesem Punkt wollten die Forscher weiter forschen und fanden heraus, dass Pomc-Neuronen normalerweise ein Hormon (α-Melanozyten-stimulierendes Hormon) ausschütten, das ein Sättigungsgefühl hervorruft, sowie Beta-Endorphin, eine Substanz, die ein Gefühl des Wohlbefindens vermittelt.

Falls Pomc-Neuronen durch die Wirkstoffe der Cannabispflanze aktiviert werden, sind diese nur in der Lage, Beta-Endorphin freizusetzen. Die Neuronen geben das Hormon im Wesentlichen nicht mehr ab, was uns mitteilt, dass es an der Zeit ist, mit dem Essen aufzuhören, da wir nun das Sättigungsgefühl erreicht haben.

Es ist eine Tatsache, dass heute die Unsicherheit vorherrscht und die Antwort auf die Frage „Führt Cannabis zu einer Gewichtszunahme?“ nicht ausreicht. habe immer noch keine endgültige Antwort gefunden.

Sicher ist, dass Forscher der Universität Montreal in einer Veröffentlichung auf den Seiten von Pharmacology Biochemistry, um einen Eindruck von der aktuellen Situation zu vermitteln, klar festgestellt haben, dass Cannabis sowohl zu Gewichtszunahme als auch zu Gewichtsverlust führen kann, wobei Faktoren berücksichtigt werden Besonderheiten sowohl des Verbrauchers als auch seines körperlichen Zustands und der Art der Nutzung.

Grundsätzlich kann auch THC-haltiges Cannabis ein vorübergehendes Appetitgefühl hervorrufen. Es liegen keine ausreichenden Daten vor, um zu belegen, ob es sich um vorübergehende Episoden handelt, die nicht direkt mit einer langfristigen Körpergewichtszunahme verbunden sein sollten.

Abnehmen mit CBD?

Beginnen wir mit einer notwendigen Prämisse. Es gibt keine „Zauberstäbe“, um in kurzer Zeit und ohne Anstrengung Gewicht zu verlieren, und kein Produkt oder eine bestimmte Substanz – in diesem Fall CBD – sollte zum Sofortmittel gegen mögliche überschüssige Pfunde erhoben werden.

Eine gesunde, ggf. gemeinsam mit dem Ernährungsberater festgelegte Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität sind die Zutaten für eine effektive und gesunde Gewichtsabnahme.

Angesichts der Eigenschaften der in Cannabis sativa enthaltenen Cannabinoide hat die wissenschaftliche Gemeinschaft jedoch kürzlich erste Schritte unternommen, um mögliche therapeutische Wirkungen von Cannabis zu überprüfen, die sich aus seiner Wirkung auf den menschlichen Stoffwechsel ergeben.

Eine der ersten Studien , die auf die mögliche Rolle von CBD bei der Reduzierung von Körperfett hinweist, stammt aus dem Jahr 2016 und wurde von einem Team koreanischer Forscher durchgeführt.

Die in Molecular and Cellular Biochemistry veröffentlichte Studie beschreibt, wie Cannabidiol (CBD) auf drei verschiedene Arten auf die Fettzellen, die sogenannten Preadipozyten, wirken kann.

Der Studie zufolge könnte CBD die Fähigkeit zur Kalorienverbrennung steigern, beim Abbau von Fetten helfen und die Mechanismen verringern, mit denen in unserem Organismus neue Fettzellen entstehen.

Basierend auf diesen Beobachtungen kamen die Forscher zu dem Schluss, dass diese Reihe von Mechanismen eingehender untersucht werden sollte, um sie möglicherweise im therapeutischen Bereich von Cannabis zur Behandlung von Fettleibigkeit einzusetzen.

Darüber hinaus hat Cannabidiol (CBD) im Gegensatz zu THC keine Wirkung auf die Mechanismen, die einem plötzlichen und unmotivierten Appetitgefühl zugrunde liegen. Mit anderen Worten: CBD löst keinen Chemiehunger aus.

Schlussfolgerungen: Die Eigenschaften von Cannabidiol auf unseren Organismus

Wissenschaftliche Forschungen belegen immer mehr die wichtigen Eigenschaften von Cannabidiol auf unseren Organismus. CBD gilt auch von der Weltgesundheitsorganisation als sicher, frei von erheblichen Nebenwirkungen und in verschiedenen Bereichen vielversprechend.

Unter den verschiedenen Forschungsgebieten zu den Auswirkungen von Cannabidiol ist eines der jüngsten die Untersuchung der möglichen Wirkung einer Unterstützung des Kalorienverbrauchs. Es gibt noch nichts Endgültiges und die Forschung schreitet voran.

Während wir darauf warten, zu verstehen, ob CBD wirklich eine echte Hilfe bei einer ausgewogenen Ernährung sein kann, können wir ein aus der Hanfpflanze gewonnenes CBD-Öl bedenkenlos auch als Zutat für unsere Rezepte und vielleicht auch als Teil eines persönlichen ausgewogenen Ernährungsprogramms verwenden.

Interesting products

View all
BESTE VERKÄUFER
10% CBD Oil (1000mg) - 10ml - Enecta.en
...

10% CBD Naturextrakt Öl

Zertifizierter Bio-Hanfextrakt

€31.95
SCHMERZEN
24% CBD oil (2400mg) - 10ml - Enecta.en
...

24% CBD Naturextrakt Öl

Zertifizierter Bio-Hanfextrakt

€79.95
WOHLBEFINDEN
3% CBD Oil (300mg) - 10ml - Enecta.en
...

3% CBD Naturextrakt Öl

Zertifizierter Bio-Hanfextrakt

€12.95
SCHLAFEN
CBNight FORMULA Classic

CBNight FORMULA Classic

Zur Wiederherstellung des natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus.

€24.95
SCHLAFEN
CBNight FORMULA PLUS

CBNight FORMULA PLUS

Zur Wiederherstellung des natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus.

€37.95
ÄNGSTE UND STRESS
Vollspektrum CBDay Plus Öl 15%
...

Vollspektrum CBDay Plus Öl 15%

CBD-Vollsortiment-Öl mit Terpenen.

€45.00
NEUE PRODUKTE
Vollspektrum CBD Öl 30 % - 10 ml

Vollspektrum CBD Öl 30 % - 10 ml

CBD 30% Vollsortiment CBD-Öl mit Terpenen

€84.95
ÄNGSTE UND STRESS
Vollspektrum CBDay Light Öl 5%
...

Vollspektrum CBDay Light Öl 5%

CBD-Vollsortiment-Öl mit Terpenen.

€21.95